Es ist mir sehr wichtig, Inhalte meiner Forschung für die interessierte Öffentlichkeit gut verständlich aufzubereiten. Dabei hilft mir die journalistische Ausbildung bei Peter Sartorius (Reportage) und Hasso Reschenberg (Wissenschaftsjournalismus) an der Universität Bamberg.

Die Prägung durch diese herausragenden Journalisten ermöglicht es mir, auch komplexe Forschungsthemen für Lesende aller Bildungshintergründe spannend zu erzählen, was ich im Laufe der Zeit immer wieder in populärwissenschaftlichen Beiträgen für Zeitschriften und Tageszeitungen getan habe.

Nun habe ich mich erstmals an ein Sachbuch gewagt. Am 25. November 2021 erschien mein Buch „Beim nächsten Wald wird alles anders“, in dem ich die Auswirkungen der Klimaerwärmung auf die Wälder der Erde seit etwa 1920 beleuchte. Dazu gehört auch das Waldsterben in Mitteleuropa.

Beim nächsten Wald wird alles anders

Hans Jürgen Böhmer (2022) Buch, gebunden, 208 Seiten; Sprache: Deutsch; Preis: 24,00 Euro; Hirzel Verlag, Stuttgart, ISBN ‎ 978-3777629223

Dr. Hans Jürgen Böhmer Professor und Autor

Inhalt

Wie reagieren die Wälder der Erde auf die Klimaerwärmung? Das Sachbuch Beim nächsten Wald wird alles anders gibt auf unterhaltsame Weise einen Überblick zum Stand der Forschung und behandelt weitere Aspekte, die in diesen Kontext gehören, etwa die Interaktion zwischen Waldsterben und biologischen Invasionen oder den klimaschlauen Waldumbau.

Ich zeige anhand aktueller Fallstudien und meiner Erfahrungen aus drei Jahrzehnten weltweiter Ökosystemforschung, dass es in der Natur um komplexe Zusammenhänge geht, die von höchst unterschiedlichen Akteuren sehr verschieden und auch zeit- und ideologiegeprägt wahrgenommen werden. Die globale und historische Perspektive führt von der australischen „Federation Drought“ um 1900 über Verschiebungen der Waldgrenzen Eurasiens seit den 1920er Jahren zur Epoche der großen Waldsterben der 1980er Jahre in Mitteleuropa, Nordamerika und dem Pazifikraum.

So entsteht eine abwechslungsreiche, weltumspannende Zeitreise bis zum „Waldsterben 2.0“ als Folge des Extremsommers 2018, die zugleich auch eine kurze Forschungsgeschichte zum Themenkomplex „Wald und Klimawandel“ verkörpert. Der Titel verweist einerseits auf die tatsächlich stattfindenden Veränderungen in Wäldern, zum anderen ironisch auf die nicht nur in Deutschland verbreitete Neigung, bestimmte Phänomene vorschnell als irreversible, katastrophale Entwicklungen zu deuten.

Statt Weltuntergangsszenarien zu zeichnen fordere ich eine langfristige Perspektive. Mein Plädoyer lautet, auf einfache Argumente zu verzichten und die Nachhaltigkeitsdebatte in Wissenschaft und Politik wieder stärker in der Lebenswelt zu verankern.

Das allgemeinverständliche Sachbuch richtet sich zuerst an die interessierte Öffentlichkeit, bietet aber auch Fachleuten in Wissenschaft und Praxis eine Zusammenfassung zum Stand der Dinge in einem komplexen Arbeitsfeld.

Sachlicher Blick auf den Zustand des Waldes

Buchbesprechung von Michael Lange im Deutschlandfunk Kultur, Sendung „Buchkritik“

Waldsterben durch Klimawandel: „Was wir jetzt erleben, hat eine neue Qualität“

Ausführliches Interview zum Buch im RND (Redaktionsnetzwerk Deutschland), Saskia Heinze

Jeder Baum ist ein kleiner Kühlschrank.

Ein Gespräch über Bäume: Daniela Kleinschmit und Hans Jürgen Böhmer im Literarischen Salon Hannover

Artikel in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung über die Podiumsdiskussion mit Daniela Kleinschmit und Felix Kostrzewa im Literarischen Salon der Leibniz Universität am 13. 06. 2022

https://www.haz.de/kultur/regional/literarischen-salon-daniela-kleinschmit-und-hans-juergen-boehmer-ueber-den-wald-ZQGAXIKR6QWKNZMK6QRSEOJTA4.html

Podcast der Podiumsdiskussion im Literarischen Salon Hannover

https://open.spotify.com/episode/5KUIZPS7vwRObaqS6Ua5iW?si=QL9GFhAEQC2wRh2O4qMlEA

Stimmen zum Buch

„Das Buch des Ökologen H. J. Böhmer ist eine hoch spannende Erzählung über die Entwicklung von Wald, den Umgang der Wissenschaft mit den Veränderungen im Wald und ein eindringliches Plädoyer, sich noch stärker mit dem Ökosystem Wald zu beschäftigen.“

Naturwald Akademie

„In seinem Buch »Beim nächsten Wald wird alles anders« räumt der Landschaftsökologe Prof. Dr. Hans Jürgen Böhmer mit hartnäckigen Fehlurteilen auf und lenkt den Blick auf die Klimakrise, invasive Arten und strukturelle Probleme im Forstmanagement und in der Ökologieforschung.“

Björn Lohmann, Spektrum der Wissenschaft

„Es ist sehr spannend, die Waldschadensdiskussion international und mit entspannter Außenansicht in gut lesbarer Art reflektiert zu bekommen.“

Prof. Dr. Andreas Bolte, Leiter des Thünen-Instituts für Waldökosysteme

„Böhmer ist kein zweiter Peter Wohlleben. Seine Perspektive ist weniger die eines Waldfreundes, als die eines analytischen Wissenschaftlers und ist deshalb lesenswert.“

Deutschlandfunk, Auslese Sachbuch

„Ein anspruchsvolles Buch für eine breite Leserschaft.“

Hermann-Josef Rapp, Forstliche Mitteilungen

„Dieses Buch liest man von der ersten bis zur letzten Seite mit wachsender Begeisterung. Ein Buch nicht nur für Waldfreunde, sondern für alle Wissens- und Wissenschaftsbegeisterten.“

Wolfram Adelmann, Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL)

„Der interessante Beitrag zur Naturschutz- und Umweltdebatte kann allen Bibliotheken sehr empfohlen werden.“

Michael Mücke, EKZ Bibliotheksservice

„Böhmer nimmt die Leser sehr anschaulich mit in diese scheinbar völlig neu auftauchende Welt der Waldökologie, in der Forschern, die die alten Denkbahnen verließen, nach und nach klarer wurde, dass Wälder keine einfachen Systeme sind, die einfach mal schnell 1:1 auf Umwelteinflüsse reagieren.“

Ralf Julke, Leipziger Zeitung

„Aus diesem sehr klar geschriebenen Buch lernt man nicht nur viel zu Wald, Klimawandel und Ökosystem, sondern zugleich, angesichts komplexer Verhältnisse nicht voreilig reduktionistisch zu reagieren.“

Prof. Dr. Erhard Schütz, der Freitag

 „Rückblickend zu lernen: Ökologie ist komplexer als Ideologie.“

Hans Steiger, p.s., Zürich

„Ein spannendes Buch, welches Interessierte im besten Fall nicht mehr aus der Hand legen und in einem Schwung lesen. Die gute Nachricht: Totgesagte leben länger und die Europäischen Wälder besitzen eine enorme Widerstandskraft und Regenerationsfähigkeit.“

Andreas Hantschk, Naturschutzbund Niederösterreich

„Wir leiden an einer gewaltigen Lücke zwischen Wissen und Handeln. „Beim nächsten Wald wird alles anders. Das Ökosystem verstehen“ von Hans Jürgen Böhmer versucht, diese Lücke zu schließen und damit einen Beitrag zu leisten zu mehr Wissen – das die Grundlage vernünftigen Handelns ist.“

Anja Otto, Radio UNiCC

„Böhmer legt in seinem Buch dar, daß in der Natur die Zusammenhänge komplex sind und je nach Betrachter unterschiedlich wahrgenommen werden. Er spricht sich dabei für eine ideologiefreie Sichtweise aus.“

Margaretha Michel, Sudetendeutsche Zeitung

„Der Biogeograf Hans Jürgen Böhmer bescheinigt uns einen dramatischen Wissensverlust durch die oft fehlende, aber notwendige Orts- und Regionalkenntnis. (…) Seine Lösung: weniger Modellrechnung, mehr reale Lebenswelt.“

Börsenblatt

„Gekonnt vermischt Böhmer Naturwissenschaft und Soziologie, um den Umgang von Medien und Forschern mit der Krise im Waldumbau zu erklären. Für Jäger, die sich für unseren Wald interessieren, eine klare Kaufempfehlung.“

Fokko Kleihauer, unsere Jagd

„Die Ursache des Waldsterbens in den 1980er Jahren waren nicht der saure Regen und insbesondere das Schwefeldioxid. Diese Aussage von Hans Jürgen Böhmer in seinem neuen Buch „Beim nächsten Wald wird alles anders“ lässt aufhorchen. Auch das Waldsterben führt der Wissenschaftler auf den Klimawandel zurück.“

Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt

„In der Gesamtschau auf die derzeitige Situation vieler Ökosysteme kann man dem Autor nur zustimmen: Wir leiden an einer gewaltigen Lücke zwischen Wissen und Handeln.“

Manfred Großmann, Nationalpark

Bestellbar in Ihrer lokalen Buchhandlung und bei zahlreichen Online-Bookshops.

Ich freue mich sehr über die Leseempfehlungen in

  • BÜCHERmagazin (Heft 2/2022)
  • AFZ Der Wald (Heft 1/2022)
  • Die Waldbauern in NRW (Heft März/April 2022)

sowie auf der Plattform Doing Geography & Ethics, ferner über die Verlosung in der Sendung „Die Profis“ auf  radioeins (RBB).

LESUNGEN 2022

  • Brühl, 09. 02. 2022, 19.30 – 21.00 Uhr: Jürgen Böhmer liest aus „Beim nächsten Wald wird alles anders“  (ausverkauft!)

Veranstaltungsort: Buchhandlung Karola Brockmann, Uhlstr. 82, 50321 Brühl; in Kooperation mit der Volkshochschule Rhein-Erft

  • Brackenheim, 04. 05. 2022, 19.00 – 20.30 Uhr: Jürgen Böhmer liest aus „Beim nächsten Wald wird alles anders“

Veranstaltungsort: Volkshochschule Unterland, Außenstelle Brackenheim, Marktstraße 1, 74336 Brackenheim; in Kooperation mit der Stadtbücherei Brackenheim

  • Hannover, 13. 06. 2022, 20.00 Uhr: Podiumsdiskussion „Die grüne Lunge in Atemnot“ mit Prof. Dr. Daniela Kleinschmit und Prof. Dr. Jürgen Böhmer; Moderator: Felix Kostrzewa

Veranstaltungsort: Conti-Foyer, Conti-Campus, Königsworther Platz 1, 30167 Hannover; Veranstalter: Literarischer Salon der Leibniz Universität Hannover

    • Kelheimer Sommernachtsgarten, 23. 06. 2022, 21.00: Jürgen Böhmer liest aus „Beim nächsten Wald wird alles anders“ (Musik: Lukas Reiner)

    Veranstaltungsort: Park des Archäologischen Museums Kelheim, Lederergasse 11, 93309 Kelheim; Veranstalter: Stadt Kelheim in Kooperation mit Buch & Wein, Alter Markt 2, Kelheim

    • Allmende Stetten, 25. 06. 2022, 16.00 Uhr: Jürgen Böhmer liest aus „Beim nächsten Wald wird alles anders“

              Veranstaltungsort: Schützenhaus Stetten, 71394 Stetten im Remstal

    • Nürnberg, 06. 07. 2022, 18.30 Uhr: Jürgen Böhmer liest aus „Beim nächsten Wald wird alles anders“

    Veranstaltungsort: Thalia-Buchhaus Campe, Karolinenstraße 53, 90402 Nürnberg

    • Nürnberg, 08. 07. 2022, 11.30-13.00 Uhr: Vortrag und Gespräch mit SchülerInnen „Beim nächsten Wald wird alles anders – Die Wälder der Welt im Klimawandel“

    Veranstaltungsort: Dürer-Gymnasium, Sielstraße 17, 90429 Nürnberg

    • Pegnitz, 14. 07. 2022, 19.30 Uhr: Jürgen Böhmer liest aus „Beim nächsten Wald wird alles anders“

    Veranstaltungsort: Wiese der Begegnung, Schloßstraße (gegenüber Mode Langer), 91257 Pegnitz; Veranstalter: Brot & Buch (Bäckerei Schorner)

    • Bassum, 11. 09. 2022, 16.00 Uhr: „Beim nächsten Wald wird alles anders“ – Lesung und Gespräch mit Jürgen Böhmer

    Veranstaltungsort: Alte Oberförsterei Neubruchhausen, Sudwalder Str. 17, 27211 Bassum

    • Neuss, 13. 09. 2022, 20.30 Uhr: „Beim nächsten Wald wird alles anders“ – Lesung und Gespräch mit Jürgen Böhmer

    Veranstaltungsort: Volkshochschule Neuss, Raum E 29, Im RomaNEum, Brückstraße 1, 41460 Neuss

    • Staudernheim, 14. 09. 2022, 19.30 Uhr: „Beim nächsten Wald wird alles anders“ – Lesung und Gespräch mit Jürgen Böhmer

    Veranstaltungsort: Mitmach-Museum für Naturschutz, Schulstraße 47, 55568 Staudernheim

    • Nürnberg, 28. 09. 2022, 19.00 Uhr: „Beim nächsten Wald wird alles anders“ – Lesung und Gespräch mit Jürgen Böhmer (Gitarre: Krzysztof Borkowski)

    Veranstaltungsort: Offene Kirche St. Klara, Königstraße 64, 90402 Nürnberg

      • Sinsheim, 3./4. Dezember 2022: „Beim nächsten Wald wird alles anders“ – Lesung und Podiumsdiskussion mit Jürgen Böhmer

      Veranstaltungsort: Klima Arena, Dietmar-Hopp-Straße 6, 74889 Sinsheim

        Zahlreiche weitere Lesungen sind angefragt, u. a. in Bamberg, Schwabach, und Luckenwalde. Entsprechende Planungen werden je nach Lage der Pandemie konkretisiert.

        © 2022 Hans Jürgen Böhmer